Informationen zur Testpflicht für Kinder in der Kindertagesstätte

 

Ab dem 7. Februar 2022 gilt eine Testpflicht gemäß § 24a der Zweite SARS-CoV-2- Eindämmungsverordnung - 2. SARS-CoV-2-EindV) vom 23. November 2021 (GVBl. II/21, Nr. 93), zuletzt geändert durch Verordnung vom 14. Januar 2022 (GVBl. II/22 Nr. 3).

Durch die letzte Änderung wurde damit eine Testpflicht für Kinder im vorschulischen Bereich ab dem vollendeten ersten Lebensjahr verordnungsseitig verankert.

Der Nachweis einer Testung für das Kind ist damit Voraussetzung für den Zutritt zur Kindertagesstätte.

 

Wie soll das Testkonzept in unserer Kindertagesstätte/Kindertagespflegestelle umgesetzt werden?

Die verpflichtenden Testungen mit Antigen-Schnelltests sind an zwei nicht aufeinanderfolgenden Tagen in der Woche durchzuführen.

Es wurden in allen Kitas des Amtes Peitz die Testtage Montag und Donnerstag festgelegt.

An diesen Tagen legen Sie vor Zutritt in die Kita den Testnachweis vor. Ist das Kind an den genannten Tagen nicht anwesend, so ist die Testung nachzuweisen, sobald es die Kita wieder besucht.

 

Die Testverpflichtung kann erfüllt werden durch

a.) eine Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis, der in einem Testzentrum, einer Arztpraxis oder einer anderen Stelle durchgeführt wurde;

b.) eine Erklärung über einen zu Hause durchgeführten Selbsttest auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis.

Die Erklärung über einen zu Hause durchgeführten Selbsttest erhalten Sie ebenfalls von Ihrer Kita

Ärztliche Atteste, mit denen bescheinigt wird, dass ein (Selbst-)Test aus medizinischen Gründen nicht möglich bzw. durchführbar sei, begründen keine Ausnahmen. Das Gelände der Kindertagesstätte/der Kindertagespflegestelle kann dann nicht betreten werden.

 

Genesene und geimpfte Kinder müssen nicht zwingend in die Testkonzeption einbezogen werden.

War ein Kind bereits an COVID-19 erkrankt und ist nachweislich genesen und symptomfrei, dann ist es im Grundsatz nicht erforderlich, dass dieses Kind getestet wird. Die Entscheidung über eine Testung obliegt im Grundsatz dann Ihnen als Eltern/Personensorgeberechtigten.

Da auch Geimpfte und Genesene das Virus übertragen können, wird Ihnen empfohlen, Ihre Kinder mindestens zu Wochenbeginn zu testen.

In diesem Fall bitten wir Sie um einen Impfnachweis (Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2) oder einen Genesenennachweis (Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2)

 

Wer erhält Testkits und durch wen?

Die Testkits erhalten Sie immer donnerstags bzw. freitags durch die Kita-Leitung bzw. die Erzieher:innen der Kita. Sollte Ihr Kind die Kita an den genannten Tagen nicht besuchen, Sie aber Tests benötigen, so nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrer Kita auf oder nutzen Sie die Testmöglichkeit eines Testzentrums in Ihrer Nähe.

Hortkinder erhalten weiterhin die Testkits durch die Schule.

 

Wo und durch wen werden die Tests durchgeführt?

Die Selbsttests werden zu Hause durchgeführt.

 

Was passiert, wenn ich mein Kind nicht teste?

Ungetestete Kinder, die weder genesen (Status 3 Monate) noch vollständig geimpft sind, dürfen die Kita nicht betreten.

Die vertragliche und kitagesetzliche Pflicht zur Entrichtung der Elternbeiträge wird durch das Zutrittsverbot grundsätzlich nicht berührt. Die Beitragspflicht besteht daher grundsätzlich auch dann weiter, wenn Eltern die zumutbare Testung ihrer Kinder ablehnen und die Kinder aufgrund des dann geltenden Zutrittsverbot nicht betreut werden dürfen.

Bei dringenden Rückfragen zur Testpflicht wenden Sie sich bitte an den FB Schulen / Kindereinrichtungen im Amt Peitz. Bedenken Sie dabei bitte unbedingt, dass diese bereits sehr stark mit der Umsetzung aller anstehenden Tätigkeiten ausgelastet sind.

Anwendungshinweisezu Selbsttests bei Kindern.pdf

Bescheinigung Selbsttest + Negativergebnis.pdf

Schlagwörter

Sachbezug