Sie sind hier: Gemeinden > Teichland > Sehenswertes

Sehenswertes in der Gemeinde Teichland

In den Orten hat sich in den vergangenen Jahren viel Neues entwickelt. Großzügige Bepflanzungen, Kinderspielplätze, sanierte Straßen, gepflegte Eigenheime und Neubauten kennzeichnen das Ortsbild. Ebenso prägen das Kraftwerk Jänschwalde und die nahegelegenen Braunkohletagebaue seit vielen Jahren das dörfliche Leben und das Profil der Landschaft. Eingebettet in Natur- und Landschaftsschutzgebiete und umgeben von den Teichen ist die Gemeinde Teichland besonders idyllisch gelegen. Zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten, z. B. Otter, Rohrdommeln und Kormorane sind hier heimisch. An den Teichen wurden mehrere Aussichtspunkte eingerichtet, von denen aus man die Wasservögel beobachten kann. Bei Neuendorf hat der Imkerverein (1912 gegründet) einen Sichtschaukasten gestaltet, damit die Bienen und ihr sprichwörtlicher Fleiß genau betrachtet werden können.

Besonders zu empfehlen sind die sehr gut ausgebauten Rad- und Wanderwege, die gleichermaßen auch bei Skatern beliebt sind. Bekannte Radfernwanderwege wie der Spree-Radweg, Gurken-Radweg, Fürst-Pückler-Radweg und die Bergbautour führen direkt durch die Gemeinde. Die Gaststätten der Orte und die Pension Neuendof laden zum Verweilen ein. Viele Jahre war die "Maustmühle", welche um  1920 am Hammerstrom und Neuendorfer Oberteich erbaut wurde, ein bekanntes Ausflugsziel und Gaststätte.

Maustmühle

 

Sehenswertes in Bärenbrück

Als Ausflugsziel empfehlen wir weiterhin einen Besuch auf der Bärenbrücker Höhe, welche sich bis zu 33m über die sie umgebende Landschaft erhebt und einen interessanten Blick auf das umliegende Landschaftsprofil ermöglicht. Sie entstand aus der Verkippung von Aufschlussmassen der Tagebaue Cottbus-Nord und Jänschwalde. Weithin sichtbar ist das 1994 errichtete Windrad auf dem Gipfel der Anhöhe. Seit 1975 wurden ca. 4 Mio. Sträucher und Bäume angepflanzt und so sind heute viele Vogel- und Insektenarten auf der etwa 440 ha großen Hochkippe ansässig. Wanderwege laden zu erholsamen Spaziergängen ein. 

Bärenbrücker Höhe

Glockenturm Bärenbrück

Am Sonntag, dem 10.07.2005 fand die feierliche Einweihung des Glockenturmes mit der aus der Groß Lieskower Kirche stammenden, fast 80 Jahre alten Glocke statt.

Der Bürgermeister der Gemeinde Teichland, Herr Geissler, erläuterte die Errichtung des Glockenturmes von der Idee, die im Sommer 2004 im Kirchenrat Heinersbrück geboren wurde, bis zur Vollendung des Vorhabens. Er würdigte das Bauwerk als neues Wahrzeichen in der Gemeinde Teichland. Ein Wahrzeichen, das die heutigen und kommenden Generationen auch an den ehemaligen Ort Groß Lieskow erinnert, der durch den fortschreitenden Tagebau Cottbus-Nord bereits vor Jahren verschwand.

In dem kurzen Zeitraum vom 25.05.2005 bis 09.07.2005 wurden der neue Glockenturm einschließlich Glockenstuhl mit der eingehangenen Glocke aus Groß Lieskow und die Außenanlagen erstellt.

Ein Gutachten für die vorhande Glocke und deren einwandfreien Zustand wurde durch den Kantor und Glockensachverständigen Herrn Rißler aus Oderwitz erstellt.

Glockenturm Bärenbrück

Hervorzuheben ist die ausnahmslos sehr gute Qualität der Arbeiten und die Termintreue der beauftragten Firmen, wobei es  manche Wetterkapriolen in den Tagen vor der Einweihung des Turmes auszugleichen galt.

Durch Herrn Hoblisch, Gemeindevertreter und Herrn Neuber, Ortsbürgermeister wurde dann eine auf einem großen Findling aufgebrachte Metalltafel enthüllt, die den Glockenspruch enthält:

„DIE LEBENDEN RUF ICH ZUR ANDACHT HERZU, DEN TOTEN LAEUTE ICH FRIEDEN UND RUH, MENSCHEN KOMMEN UND GEHN, GOTT BLEIBT BESTEHN."  

 

Sehenswertes in Neuendorf

Die Kirche in Neuendorf besteht aus Granitstein, steht unter Denkmalschutz und wurde 1955 mit Hilfe vieler Freiwilliger errichtet. Im Ort erinnert seit 1996 ein Denkmal an den Maler und Grafiker Fritz Lattke (Fryko Latk, 07.02.1895 - 09.11.1980). Der Findling wurde durch den Steinmetz Schulz aus Gallinchen bearbeitet und mit einer Inschrift versehen. Lattke lebte seit frühester Kindheit außerhalb Neuendorfs, doch seine Landschaftsdarstellungen und Illustrationen zeugen von seiner tiefen Verbundenheit mit der niedersorbischen Heimat. Nahe Neuendorf befindet sich der Schießstand der 1673 gegründeten Schützengilde Peitz, der auch Nichtmitgliedern offen steht.

 

Erlebnispark Teichland

Sich in der Natur erholen, mutig sein im Doppelschlitten der Sommerrodelbahn, Geschichte erfahren und erleben, dazu lädt der „Erlebnispark Teichland“ ein. An der Sommerrodelbahn stehen 40 Doppelschlitten bereit, gefahren werden kann fast bei jedem Wetter (außer Schnee oder Vereisung). Von der Talstation bringt Sie ein Lift zum höchsten Punkt und abwärts geht es mit etwa 40 km/h. Eine Strecke von 603 m mit 6 Steilkurven und 2 Jumps rodeln Sie dann an den Hängen der Bärenbrücker Höhe bergab. Die Talstation beherbert neben der Schlittenausleihe auch die Gastronomie.

Sommerrodelbahn

In der Rodelklause kann man sich mit Eis und Getränken erfrischen sowie den großen und kleinen Hunger stillen. Eine große Terasse lädt zum Verweilen ein und die Kinder können sich davor auf dem attraktiven Spielplatz richtig austoben. Besuchen sie im Erlebnispark den spezifischen Bereich „Naturerleben“, eine naturnahe Spiellandschaft mit Holzmamut, Wollnashorn, Weidenkorbhütte und Insektenhotel.

Unmittelbar daneben informiert die geologische Uhr (Durchmesser 16 m) mit 25 kreisrund angeordneten Gesteinen aus Tagebauen und Steinbrüchen Deutschlands über die Erdzeitepochen. Nach einer Pause am Waldsee empfehlen wir den Besuch des slawischen Götterhains. Die acht überlebensgroßen Götterfiguren aus spezifischem Eichenholz haben ihre Wurzeln in den Traditionen und im Glauben der einstigen slawischen Bevölkerung. Mittig steht Swantewit, der als oberster Gott die ganze Welt überblickt. Umgeben ist er von weiteren Göttern, die z.B. das Leben, die Liebe, den Tod, Kriege und das Recht symbolisieren.

Nichts für ganz Eilige ist der ca. 2000 m² große Irrgarten. Auf 720 m können Sie im Labyrinth ihren eigenen Weg finden. Bei guter Sicht kann man von der Anhöhe weit bis in die Region des Peitzer Landes blicken, Wiesen, Wälder und Teichlandschaften ebenso wie das Kraftwerk und die Tagebaulandschaft auf sich wirken lassen. Der  Aussichtsturm, ebenso eine BMX-Bahn, Kletterfelsen und eine Sommertubingbahn sind 2010 als weitere Attraktionen im Erlebnispark entstanden... mehr

Erlebnispark Teichland

 

Sehenswertes in Maust

Maust hat sich zu einem modernen Ort entwickelt, in dem es sich naturnah wohnen lässt. Ein neues Gemeindezentrum entstand, Dorfteich und Dorfplatz wurden neu angelegt. Seit 1990 wuchs im Wohnpark am Erlenweg eine einzigartige Holzhaussiedlung, wobei jedes Haus individuell gestaltet ist.

© 2018 Amt Peitz | Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenübersicht |