Sie sind hier: Gemeinden > Teichland > Geschichtliches

Geschichtliches der Gemeinde Teichland

Gemeinde Teichland (Gmejna Gatojce)

Einwohner:

 2003               1.288                 
 2004               1.284
 2005               1.284
 2006               1.257
 2007               1.242
 2008               1.232
 2009               1.182
 2010               1.182
 2011               1.175

Die Gemeinde Teichland besteht aus den drei Ortsteilen Bärenbrück/Barbuk, Maust/Hus und dem Ortsteil Neuendorf/ Nowa Wjas. Die Dörfer gehörten zur Herrschaft Cottbus/Peitz, die seit 1462 mit Ausnahme einer kurzen Zeit von 1806 bis 1816, zu Brandenburg/Neumark gehörte. Bis weit in das 19. Jh. wurde hier ausschließlich sorbisch/wendisch gesprochen.

Die Gemeinde wurde zum 31.12.2000 auf der Grundlage eines Beschlusses der Gemeindevertreter der heutigen drei Ortsteile gebildet. Der Name Teichland ergab sich innerhalb eines Wettbewerbes und verweist auf das 1.000 ha große Teichgebiet, welches zu den bedeutendsten Teichgebieten Mitteleuropas gehört. Neben den Teichen bestimmen vor allem die umfangreichen Biotope, die „Bärenbrücker Höhe“ und das Kraftwerk Jänschwalde das Landschaftsbild. Etwa 30 % der Gemarkung sind Wasserflächen, die zum großen Teil für die Fischwirtschaft genutzt werden. Braunkohletagebaue prägen die Umgebung. Wo heute noch die Kohle für die Verstromung im Kraftwerk Jänschwalde gefördert wird, kann man in ferner Zukunft den „Cottbuser Ostsee“ finden. Der künftige See soll touristisch genutzt werden, abgestimmt Raum für sportliche Aktivitäten, Freizeitgestaltung, Veranstaltungen und Gastronomie bieten. Gleichzeitig wird dies ein eindrucksvolles Beispiel für die Nachnutzung von Tagebaulandschaften und die Gestaltung von neuen Landschaften.

In den Orten hat sich in den vergangenen Jahren viel Neues entwickelt. Großzügige Bepflanzungen, Kinderspielplätze, Sport- und Freizeitanlagen, sanierte Straßen und gepflegte Eigenheime kennzeichnen das Ortsbild. Besonders zu empfehlen sind die sehr gut ausgebauten Rad- und Wanderwege, die gleichermaßen auch bei Skatern beliebt sind. Bekannte Radfernwanderwege wie der Spree-Radweg, Gurken-Radweg, Fürst-Pückler-Radweg und die Bergbautour führen direkt durch die Gemeinde. Eingebettet in Natur- und Landschaftsschutzgebiete und umgeben von den Teichen ist die Gemeinde Teichland besonders idyllisch gelegen. Zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten sind hier heimisch. An den Teichen wurden mehrere Aussichtspunkte eingerichtet, von denen aus man die Wasservögel beobachten kann. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch im 2008 eröffneten Erlebnispark in Teichland auf der Bärenbrücker Höhe. Diese erhebt sich bis zu 33 m über die umgebende Landschaft und ermöglicht einen interessanten Ausblick. Seit 1975 wurden ca. 4 Mio. Sträucher und Bäume angepflanzt und so sind heute viele Vogel- und Insektenarten auf der etwa 440 ha großen Hochkippe ansässig.

Das Haus der Vereine, eine alte Gaststätte in Neuendorf, stand einige Jahre leer und drohte zu verfallen. Die Gemeinde kaufte das Gebäude, mit dem auch viele Erinnerungen der Einwohner an Feierlichkeiten und den Sportunterricht im Saal verbunden sind. Der Saal weist eine Besonderheit auf: Ausmalungen mit sorbischen Motiven und Darstellungen von Neuendorf und Umgebung bis zum Spreewald. Das neue Haus der Vereine wurde am 3. Oktober 2005 eröffnet und bietet zahlreiche Möglichkeiten für gemeinschaftliches Wirken und ein reges Vereinsleben. Das Haus steht allen Vereinen der Gemeinde Teichland offen. Außerdem ist der Jugendclub in das Gebäude eingezogen.

Die Mauster Ortschronisten haben in Abstimmung mit der Gemeinde eine spezielle Webseite zum Thema Teichlandchroniken kreiert. Diese enthält Näheres zu den Chroniken von Bärenbrück, Maust und zukünftig auch von Neuendorf.

Unter folgendem Link finden Sie die Teichlandchroniken:
www.fknorr.de/teichlandchronik
© 2018 Amt Peitz | Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Seitenübersicht |