Sie sind hier: Gemeinden > Jänschwalde > Geschichtliches

Geschichtliches 

Jänschwalde (Janšojce)

Das Amt Jänschwalde wurde am 28.12.1992 mit den Gemeinden Drewitz, Grießen, Horno und Jänschwalde als Amtssitz gebildet. Mit der Kommunalwahl am 26. Oktober 2003 und im Zusammenhang mit der Gemeindegebietsreform in Brandenburg hörte das bis dahin bestehende Amt Jänschwalde auf zu existieren. Die neu gebildete Gemeinde Jänschwalde gehört mit den vier Ortsteilen nun zum Amt Peitz. 

Eckdaten zur Geschichte der Gemeinde Jänschwalde

Jänschwalde soll bereits im 13. Jh. durch deutsche Siedler entstanden sein (R. Lehmann: „Geschichte des Wendentums in der Niederlausitz). Der sorbische Name für den Ort- Jansojc – bedeutet auf deutsch: das dem Jan, Jansch oder Jänsch Gehörende, womit vermutlich eine im Malxebruch gelegene Siedlung unter Leitung eines Jänsch bezeichnet war.

Jänschwalde/Janšojce

1346/1495 Gentschwalde
1484 Gentzwalde
1645 Jenschwalde
1761 Janschojze
1843 Janšojce

Einwohner Gemeinde Jänschwalde gesamt:         

2003:     2296    
2004:     2210    
2005:     2079   
2006:     2003
2007:     1920
2008:     1870
2009:     1776
2010:     1766
2011:     1739

Fläche:    

8124 ha    (gesamt)  
3239 ha    Ortsteil Dorf und Ost  
2674 ha    Ortsteil Drewitz  
1163 ha    Ortsteil Grießen

 

 Wie und wann mag Jänschwalde entstanden sein?

R. Lehmann schreibt in seinem Buch „Geschichte des Wendentums in der Niederlausitz": Jänschwalde ist im 13. Jahrhundert durch deutsche Siedler entstanden. Dies mag zutreffen. Sein sorbischer Name ist Jansojc (sprich Janschoiz). Das heißt auf deutsch... mehr

 


© 2018 Amt Peitz | Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenübersicht |