Sie sind hier: Gemeinden > Jänschwalde > Ortsteile

Wasserkraftwerk Grießen – ein technisches Denkmal

Wasserkraftwerk Grießen

Das Kraftwerksgebäude und die Kanäle entstanden in den Jahren 1927 bis 1929. Die erste Netzschaltung erfolgte am 1.4.1928. Um den nutzbaren Stauwasserstand von ca. 3,50 m zu erreichen, wurde der natürliche Flußlauf der Neiße durch den angelegten Kanal erheblich

verkürzt. Das Wasserkraftwerk diente zur Deckung des Elektroenergiebedarfs an der Neiße und teilweise der Stadt Guben. Das Wehr, die Brücke über den Kanal  und das Wasserkraftwerk selbst wurden am 27.02.1995 vernichtet. Zwischen 1994 und 1948 ist das Werk wieder errichtet worden.

 

Durch die nur auf Braunkohlenverstromung gerichtete Energiepolitik der DDR wurde das Wasserkraftwerk im Jahre 1976 stillgelegt und demontiert. Durch Eigeninitiative des Kraftwerksbesitzers konnte 1992 mit dem Wiederaufbau der Anlagen begonnen werden. Die neuinstallierte Turbine wurde am 28.05.1993 erstmals in Betrieb genommen. Die Gesamtanlage erzeugt heute fast 1000 kW Strom. Bei einer Besichtigung des Werkes kann auch der Turm bestiegen werden. Von hier bietet sich ein

herrlicher Rundblick über die umliegende Gegend. In der Maschinenhalle befindet sich eine wertvolle Sammlung historischer Kraftfahrzeuge.


© 2018 Amt Peitz | Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Seitenübersicht |