Sie sind hier: Gemeinden > Jänschwalde > Ortsteile

Interessantes aus der Geschichte des Ortsteils Jänschwalde-Ost / Janšojce-Juitso


Postanschrift
Amt Peitz
Gemeinde Jänschwalde
Ortsteil Jänschwalde-Ost
Schulstraße 6
03185 Peitz


Tel.: 035601 380
Fax: 035601 38170
Internet: www.peitz.de
e-mail: peitz@peitz.de

Ortsvorsteher: Thorsten Zapf
Sprechstunde: Die Sprechstunden finden im Haus der Generationen statt.
Termine gemäß Aushang in den Bekanntmachungskästen. Tel.: 035607 358
Fläche:
3239,34 ha  (JW-Dorf und JW-Ost)    
Postleitzahl:
03197
Telefonvorwahl:
035607

 

Jänschwalde-Ost/niedersorbisch: Jans'ojce Juts'o

Als dritter Ortsteil der Gemeinde Jänschwalde wurde Jänschwalde-Ost als Wohnsiedlung 1952 gegründet.

Die Geschichte von Jänschwalde-Ost, meist JWO genannt, ist untrennbar mit dem Ausbau des Militärflugplatzes Drewitz verbunden. Mit der Wende im Jahr 1990 haben sich mit der Auflösung des Militärflugplatzes und der NVA- Dienststelle in Drewitz gravierende Veränderungen ergeben. Der Wegfall der Existenzgrundlage für ca. 1500 Berufssoldaten an diesem Standort bedingte natürlich auch zunehmenden Wohnungsleerstand in Jänschwalde-Ost. Im Januar 1995 wurde der Flugplatz als Verkehrslandeplatz mit dem neuen Namen „Verkehrslandeplatz Cottbus-Drewitz“ zugelassen. Im Mai 1995 wurde die Betriebserlaubnis für den Verkehrslandeplatz erteilt und erstmalig landet ein Flugzeug der Lufthansa in Drewitz, der Airbus „Cottbus“. Ein Jahr später erfolgte die Aufnahme von Trainingsflügen durch die Lufthansa mit dem Airbus A 320. Die moderne Abfertigungshalle und der Tower ermöglichen den Flugbetrieb für große und kleinere Maschienen. Ein Heute wird für das Areal ein neuer Betreiber oder Investor gesucht. Jährlich lockt ein Flughafenfest viele Besucher und Flugzeuginteressierte in die Gemeinde Jänschwalde.

Aus dem ehemaligen Hortgebäude entstand 2008 das "Haus der Generationen" (HdG). Hier arbeiten Vereine und Organisationen, verknüpfen sich kulturelles und soziales Engagement. Seit den Kommunalwahlen im Oktober 2003 und der damit verbundenen Gemeindegebietsreform im Land Brandenburg gehört Jänschwalde-Ost als Ortsteil der Gemeinde Jänschwalde zum Amt Peitz.

Weitere Daten der Entwicklung des Ortsteiles Jänschwalde-Ost und zur Entwicklung des Flugplatzes:

  • nach Entstehung der Siedlung 1952 wurde 1955/56 der Bahnhof errichtet
  • Sommer 1957 Beginn der Baumaßnahmen für die Schule und die Kindereinrichtung in JWO
  • Januar 1958 Einzug in das neue Schulgebäude, die als Zentralschule für die Klassen 5-8 und ab 1960 unter dem Namen Max-Malinsky-Oberschule geführt wurde
  • 1962 wurde der Hort im Block 14 in der Friedensstraße eröffnet, bereits 1964/65 waren die Räumlichkeiten zu klein und es wurde in das Gebäude der Wäscherei umgezogen, später in die Malerbaracke
  • 1974/1978 zwei neue Wohnblöcke werden errichtet
  • 1978 Bau des Sportplatzes und der Turnhalle nachdem die Räumlichkeiten nicht mehr ausreichten, wurde 1975/1977 eine neue Schule erbaut
  • 1987 Baubeginn in der Wohnsiedlung, eine neue Kaufhalle ist entstanden,
  • September 1986: in der neu entstandenen Kindereinrichtung werden in 8 Kindergartengruppen 130 Kinder und in 90 Kleinkinder in der Kinderkrippe von insgesamt 17 Erzieherinnen betreut
  • damit konnten die bisherigen Einrichtungen schließen, mussten aber bedingt durch die weiter ansteigende Kinderzahl bereits 1987/88 wieder öffnen
  • endgültig geschlossen wurde diese alten Einrichtungen mit dem Rückgang der Kinderzahlen 1990/91
  • ab 01.09.1991 wurde die bisherige Oberschule als Struktur aufgelöst und eine Grundschule und eine Gesamtschule gebildet
  • ab August 1989 Auflösung des Standortes als Militärflugplatz, Auslagerung und Verschrottung von Flugzeugen und anderen Armee-Beständen
  • an Museen wurden z.B. 28 MIG`s verschiedenen Typs übergeben
  • 18.08.1993 Beginn des zivilen Luftverkehrs am Flugplatz Drewitz
  • 1994 Entstehung der Motorsportgeländebahn auf der ehemaligen Militärfahrstrecke
  • 1994 Entstehung einer Bundesgrenzschutzdienststelle und Sitz einer Hundestaffel des Grenzzolldienstes
  • Februar 1995 - eine Beschäftigungsgesellschaft mit 50 ABM- Kräften nimmt seine Tätigkeit zur Rekultivierung der militärisch genutzten Flächen auf
  • Januar 1995: Zulassung des Flugplatzes als Verkehrslandeplatz mit dem neuen Namen: Verkehrslandeplatz Cottbus-Drewitz
  • 04.05.1995 Erteilung der Betriebserlaubnis für den Verkehrslandeplatz
  • erstmalig landet ein Flugzeug der Lufthansa in Drewitz, der Airbus „Cottbus“
  • 31.12.1995 die Bundeswehr übergibt die Kaserne und den Flugplatz an die Bundesvermögensverwaltung
  • 15.02. 1996 Eintragung des Verkehrslandeplatzes ins AIP (Aerinational information publication), das Internationale Luftfahrthandbuch
  • 11.05.1996 Aufnahme von Trainingsflügen durch die Lufthansa mit dem Airbus A 320
  • ab August 1995 jährliches Flugplatzfest
  • Sommer 1999 Schließung der Gesamtschule

Quellen:

* „Amt Jänschwalde – für die deutsch-sorbischen Gemeinden Drewitz, Grießen, Horno und Jänschwalde im Landkreis Spree-Neiße“, 1997, Herausgeber: Amt Jänschwalde, Konzeption: werbeagentur elke reiser gmbh

* Chronik der Vereine und andere Aufzeichnungen aus dem Bestand des Ländlich Soziokulturellen Zentrums Jänschwalde-Ost 

Ortsbeirat Jänschwalde-Ost


Name      Art der Mitarbeit  
Funktion  
Thorsten Zapf
Vorsitzender Ortsvorsteher
Sybille Brock
Mitglied  

Weitere Informationen zum Ortsbeirat sowie zu den Sitzungen finden Sie hier...    
© 2017 Amt Peitz | Startseite | Kontakt | Impressum | Seitenübersicht |